Paulusgemälde erhält neuen Platz

Paulusgemälde erhält neuen Platz

Ein Gemälde des Hl. Paulus aus der ehemaligen Kapuzinerkirche in Braunau am Inn erhielt vor kurzem ein neues Zuhause. Die Kapuziner schenkten es dem Kloster Thalbach in Bregenz (Die geistliche Familie „Das Werk“).
Bei Klosteraufhebungen oder -veräußerungen gilt es oft, einen Platz für die noch vorhandenen Kulturgüter zu finden. Als Grundlage dient ein fachgerechtes Inventarverzeichnis. Viele Objekte mit einem Ordensbezug werden natürlich auch bei den Kapuzinern gesammelt und aufbewahrt, jedoch ist es kaum möglich, alles zu behalten. Unter Einbeziehung der gesetzlichen Richtlinien (Denkmalschutzgesetz), werden deshalb Kooperationspartner und Abnehmer gesucht. Hier haben Ordensgemeinschaften und kirchliche Institutionen den Vortritt. Im Falle von Braunau hat das Bildnis des Hl. Paulus an eine andere Gemeinschaft übergeben werden können, das ist ein Glücksfall: als Darstellung des Patrons der geistlichen Familie „Das Werk“ erhält es einen neuen würdigen Platz, wo es wieder der religiösen Verehrung zugutekommen und Freude bereiten kann.

[Miriam Trojer, Provinzarchivarin der Kapuziner]

Farbbalken